Muss mein Unternehmen auf jedem sozialen Netzwerk präsent sein?

Geschrieben von am Apr 15, 2015 in News | Keine Kommentare

Unternehmen, die in soziale Netzwerke einsteigen möchten, müssen sich nicht zwangsweise auf allen Kanälen registrieren. Entscheidend ist, dort präsent zu sein, wo zum einen die Zielgruppe anzutreffen ist und zum anderen die Inhalte vorhanden und die Ressourcen dafür verfügbar sind.

In einer Studie über die Social Media Präsenz der Fortune Global 100 Unternehmen zeigte sich, dass nur ein Fünftel aller Unternehmen auf allen vier untersuchten Plattformen (Facebook, YouTube, Twitter, Corporate Blog) vertreten sind. Die meisten nutzen nur ein bis zwei Plattformen.

Je nachdem, welche Kommunikationsziele erreicht werden sollen, müssen die dafür passenden sozialen Netzwerke ausgewählt werden. Beispielsweise macht es keinen Sinn, sich auf YouTube zu registrieren, wenn man keinen Bewegtbild-Content erschafft. Deshalb ist die Ausarbeitung einer Social Media Strategie fundamental, um tote Social Media Accounts und vereinsamte Communities zu vermeiden.

Die aktuellen Nutzerzahlen von sozialen Netzwerken in Deutschland sind ebenfalls ein guter Anhaltspunkt bei der Wahl des Kanals:

Der blaue Riese Facebook ist auch in Deutschland mit rund 28 Millionen Nutzern mit Abstand das größte Netzwerk. Platz 2 verteidigt YouTube, wobei bei den Nutzerzahlen zwischen einmaligen Besuchern und aktiven Nutzern unterschieden wird. In Deutschland gibt es ganze 4 Millionen aktive Nutzer, die Videos nicht nur anschauen, sondern auch hochladen. Platz 3 belegt die Foto-App Instagram, die 2012 von Facebook aufgekauft wurde, mit knapp 4 Millionen deutschen Nutzern. Mit etwas Abstand dahinter kommt das Microblogging-Netzwerk Twitter, das von ein bis zweieinhalb Millionen Deutschen regelmäßig genutzt wird. Pinterest zählt 3 Millionen Nutzer, genauso wie Google +, das jedoch 15 Millionen registrierte Nutzer vorweisen kann.
Das deutsche Business Netzwerk XING zählt 8 Millionen Nutzer in der D-A-CH-Region; das internationale Netzwerk LinkedIn sogar 6 Millionen Nutzer allein in Deutschland. Darüber hinaus weisen beispielweise auch Dokumenten-Netzwerke wie Slideshare oder Scribd steigende Nutzerzahlen in Deutschland vor und sind vor allem für Unternehmen, die Ihre Expertise in den Vordergrund stellen möchten, interessant.

GlobalFortune100

 

Kommentieren