Acht Wege den Facebook Algorithmus zu umgehen und die Fans bei Laune zu halten

Geschrieben von am Jun 23, 2014 in News | Keine Kommentare

Das stetige Rumschrauben am Newsfeed-Algorithmus brachte Facebook zuletzt viele Negativschlagzeilen. Es ging sogar soweit, dass Marketing-Experten dazu aufriefen, nicht mehr in das weltweit größte soziale Netzwerk zu investieren.

Facebooks letzte Änderung sorgt dafür, dass Unternehmen mehr Media-Budget für die Sichtbarkeit ihrer Beiträge bei den Fans ausgeben müssen. Klar, dass darüber viele verärgert sind. Wo doch in Zeiten von Content-Marketing die Herausforderung darin liegt, qualitativ statt quantitativ zu produzieren und damit mehr Aufmerksamkeit zu erhalten. Einserseits möchte Facebook zwar auch, dass Seiten, die auf bloßen Like- und Kommentar-Fang mit inhaltsleeren Fan-Animationen setzen, weniger Reichweite erreichen. Andererseits verlieren jedoch auch die Seiten an Reichweite, die in Content und intelligentes Community Management investieren. Auch diese Seitenbetreiber werden nun zu einer höheren Media-Ausgabe auf Facebook greifen müssen.

Wie trotzdem manche Unternehmen erfolgreich mit ihren Fans interagieren, können Sie in den folgenden acht Beispielen lesen:

1. Ganzheitlicher Ansatz
In A/B Tests werden die Interaktionen der Fans mit Pins und Tweets gemessen. Bei einer hohen Interaktionsrate wird der vielversprechende Beitrag auch auf Facebook geteilt.

2. Großartiger Content
Content erstellen, den die Fans mögen und somit auch teilen. Damit kann enorm an Reichweite gewonnen werden.

3.  Keine sinnlosen Like-Aufforderungen
Facebook begrüßt Qualität statt Quantität und belohnt kre-aktive Seitenbetreiber mit mehr Reichweite.

4.  Mitarbeiter einbeziehen
Mitarbeiter dazu anregen, Beiträge von der Unternehmens-Fanseite zu teilen. Private Status-Updates fallen nicht unter den gleichen Algorithmus wie Fanseiten.

5. E-Mail Marketing
E-Mail-Marketing steht aktuell hoch im Kurs und die Conversions bestätigen dies. Crosschannel-Marketing und mehr Newsletter-Anmeldungen helfen, die Inhalte an die Zielgruppe heranzutragen.

6. Big Data und Autonomics
Autonomic-Tools machen sich Big Data zur Nutze, um die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit mit der richtigen Botschaft zu erreichen.

7. Timing und Content
Beiträge veröffentlichen, wenn die Fans wirklich online sind, hilft, die Klickzahlen zu verbessern.

8. Diversifizierung
Nicht nur auf einem sozialen Netzwerk aktiv sein, sondern mehrere Netzwerke mit Content bespielen, der jeweils zielgruppenspezifisch aufgearbeitet ist.

Nachzulesen auch bei Mashable.

Kommentieren